city center stadion ccs
       
     
 das einkaufscenter im herzen des wiener praters, situiert zwischen zwei sportstätten - dem wiener praterstadion und dem ferry dusika stadion, als veranstaltungsort für internationale sportveranstaltungen, insbesondere die fußball europameisterschaft 2008. ziel der fassadengestaltung ist der transport des bildes einer modernen, innovativen weltstadt.
       
     
  fassade  die starke formal-architektonische geste des ellipsoids (auf gut wienerisch " wuchtl ") muss in der materialwahl für die fassadenhaut eine entsprechung finden. aufgrund seiner abmessungen ist der einsatz eines  tranzluzenten , leicht wirkenden materials nahezu ein muss, um das ellipsoid in einen  schwerelosen, schwebenden körper  zu verwandeln. sportaffinität kann vorallem durch physisch leichte materialien wie textile oder kunststoffe hergestellt werden. aus diesem grund wird für die haut der "wuchtl" eine verkleidung mit fassadenpaneelen aus  mehrschaligen polycarbonat  –  hohlkammerelementen  vorgeschlagen, die, mit einer phosphoriszierenden oberfläche versehen, bei dunkelheit einige stunden in  sphärischem "phosphorgrün" nachleuchten  - wie ein überdimensionales praterglühwürmchen "from out of space". bei tag präsentiert sich der baukörper in einem hellen  weiß-grün-transluzentem  aussehen, an dem sich schemenhaft die dahinterliegende nutzung abzeichnet. durch ein modulhaftes verlegesystem der großflächigen paneele, kann ein raster von fixen klaren verglasungen bzw. lüftungsöffnungen im parkdeckbereich angeordnet werden. die haut des ellipsoids zieht sich über das 5. obergeschoss und umhüllt die dort situierten funktionen - mit dieser maßnahme wird die  heterogene nutzungs- und funktionsvielfalt  des gebäudes mit einer  homogenen aussenhaut  überzogen und die "wuchtl" reduziert sich auf seine ursprüngliche form. die vorteile des materials liegen vor allem in der möglichkeit zur  vielseitigen bespielbarkeit  durch projektionen und beleuchtungstechnik (hinterleuchtungen, rückwand-, frontalprojektionen...) - geeignet für werbezwecke und kunstprojekte. firmenlogos können kostengünstig mit lichtdurchlässigen folien direkt auf die paneele aufgebracht werden.
       
     
 die fassadenflächen des restlichen baukörpers werden mit einer schlichten verkleidung aus  anthrazitfärbigen faserzementplatten  versehen, um eine klare abgrenzung zum ellipsoid herzustellen. schaufensterflächen in nurglasausführung im erdgeschoss, sowie verglasungen in pfosten-riegel konstruktionen im 1.obergeschoss und im bürogeschoss, fügen sich nahtlos in diese verkleidung ein. die flächen zu den  parkdecks  werden, im außerhalb des ellipsoids liegenden bereich des gebäudes, offen gehalten und mit  orangen kunststoffnetzen  überspannt, die durch bedruckung auch als  werbeträger  fungieren könnten. eine modulare anordnung von netzelementen in der grösse von ca. 4m2 ermöglicht einen einfachen tausch und eine hohe flexibilität der bespielung von offenen fassadenteilen.
       
     
  vorplatz und untersichten  der gesamte platz wird mit einer oberfläche aus gußasphalt überzogen, auf der mit  grüner fahrbahnmarkierungsfarbe  ein teppich aus  ccs-logos  appliziert wird. es entsteht ohne die sonst übliche asphalt-öde - ein künstlicher grünteppich als reminiszenz an die  praterwiesen . großzügigkeit auf dem vorplatz wird vor allem auch durch das verlegen der stufen ins innere des gebäudes möglich. auf diese art wird der vorplatz zum echten entrée - in form einer 7m hohen halle. es kann auf die herstellung einer rampe auf dem platz verzichtet werden, da der behindertengerechte zugang über einen aufzug funktioniert. für diese konzeption müsste das ug. unter dem eingangsbereich um 1.7m abgesenkt werden - dies ist ohne verlust von parkplätzen möglich. die untersichten des ellipsoids sind, wie die fassadenpaneele aus mehrschaligen polycarbonat-hohlkammerelementen konzipiert, diese können hinterleuchtet werden und stellen die  platzbeleuchtung  her.
       
     
  multimediale installation   entlang der fassade gegenüber der u-bahn wird, sowohl als künstlerische, als auch als werbetechnische installation ein led-band auf ca. 7-8m höhe vorgeschlagen, das vor allem aus der u-bahn gut sichtbar ist. angedacht wird ein lediglich einfärbig - grün bespielbares led-band, das vor allem der eigen- werbung des ccs dient. so könnten z.b. mit jeder aus- und einfahrt einer u-bahn, pictogramme von läufern starten und immer schneller bzw. langsamer werden - bis zum zieleinlauf mit siegesjubel - untermalt mit einem werbespruch wie z.B.... you'll always win at city center stadion ...
       
     
  dachgestaltung  für ein laufzentrum oder einen exclusiven laufclub -  "roof-runners´" , werden räumlichkeiten für gastronomie (restaurant, bar und runners´ lounge), garderoben, duschen, leistungsdiagnostic, trainings- beratung und gymnastikräume, sowie ein wellnessbereich mit sauna und pool angeboten. eine laufbahn -  "runners´loop"  zieht eine schleife über die heterogene dachlandschaft und eint diese durch auf- und abbewegungen - bezugnehmend auf die vorgegebenen dachaufbauten. diese laufbahn eignet sich vor allem zum auslaufen nach dem training in der allee und für intervalltrainings, aber auch für die laufeinheiten bei der leistungsdiagnostik, sowie für anfänger. zusätzlich können alle arten von events hier stattfinden - wie z.b. eine monatliche "nordic walking night", ein wöchenliches "sundown-skating" oder der allseits beliebte "vollgas-vollmond sprint". die dachflächen werden aus einem mix aus intensiv und extensiv begrünten flächen hergestellt. die sheddächer aus dem darunterliegendem geschoss werden von einem wellenförmigen textilnetz mit einer wolkenbedruckung, dem  "sky-roof"  überspannt - der blick aus der mall hinauf zu den sheds verspricht somit immer einen blauen himmel.
       
     
schnitt.jpg
       
     
city center stadion ccs
       
     
city center stadion ccs

Fassadengestaltung für ein Einkaufscenter in der Krieau

2004

Renderings: Wolfgang Grossmann

 das einkaufscenter im herzen des wiener praters, situiert zwischen zwei sportstätten - dem wiener praterstadion und dem ferry dusika stadion, als veranstaltungsort für internationale sportveranstaltungen, insbesondere die fußball europameisterschaft 2008. ziel der fassadengestaltung ist der transport des bildes einer modernen, innovativen weltstadt.
       
     

das einkaufscenter im herzen des wiener praters, situiert zwischen zwei sportstätten - dem wiener praterstadion und dem ferry dusika stadion, als veranstaltungsort für internationale sportveranstaltungen, insbesondere die fußball europameisterschaft 2008. ziel der fassadengestaltung ist der transport des bildes einer modernen, innovativen weltstadt.

  fassade  die starke formal-architektonische geste des ellipsoids (auf gut wienerisch " wuchtl ") muss in der materialwahl für die fassadenhaut eine entsprechung finden. aufgrund seiner abmessungen ist der einsatz eines  tranzluzenten , leicht wirkenden materials nahezu ein muss, um das ellipsoid in einen  schwerelosen, schwebenden körper  zu verwandeln. sportaffinität kann vorallem durch physisch leichte materialien wie textile oder kunststoffe hergestellt werden. aus diesem grund wird für die haut der "wuchtl" eine verkleidung mit fassadenpaneelen aus  mehrschaligen polycarbonat  –  hohlkammerelementen  vorgeschlagen, die, mit einer phosphoriszierenden oberfläche versehen, bei dunkelheit einige stunden in  sphärischem "phosphorgrün" nachleuchten  - wie ein überdimensionales praterglühwürmchen "from out of space". bei tag präsentiert sich der baukörper in einem hellen  weiß-grün-transluzentem  aussehen, an dem sich schemenhaft die dahinterliegende nutzung abzeichnet. durch ein modulhaftes verlegesystem der großflächigen paneele, kann ein raster von fixen klaren verglasungen bzw. lüftungsöffnungen im parkdeckbereich angeordnet werden. die haut des ellipsoids zieht sich über das 5. obergeschoss und umhüllt die dort situierten funktionen - mit dieser maßnahme wird die  heterogene nutzungs- und funktionsvielfalt  des gebäudes mit einer  homogenen aussenhaut  überzogen und die "wuchtl" reduziert sich auf seine ursprüngliche form. die vorteile des materials liegen vor allem in der möglichkeit zur  vielseitigen bespielbarkeit  durch projektionen und beleuchtungstechnik (hinterleuchtungen, rückwand-, frontalprojektionen...) - geeignet für werbezwecke und kunstprojekte. firmenlogos können kostengünstig mit lichtdurchlässigen folien direkt auf die paneele aufgebracht werden.
       
     

fassade
die starke formal-architektonische geste des ellipsoids (auf gut wienerisch "wuchtl") muss in der materialwahl für die fassadenhaut eine entsprechung finden. aufgrund seiner abmessungen ist der einsatz eines tranzluzenten, leicht wirkenden materials nahezu ein muss, um das ellipsoid in einen schwerelosen, schwebenden körper zu verwandeln. sportaffinität kann vorallem durch physisch leichte materialien wie textile oder kunststoffe hergestellt werden. aus diesem grund wird für die haut der "wuchtl" eine verkleidung mit fassadenpaneelen aus mehrschaligen polycarbonathohlkammerelementen vorgeschlagen, die, mit einer phosphoriszierenden oberfläche versehen, bei dunkelheit einige stunden in sphärischem "phosphorgrün" nachleuchten - wie ein überdimensionales praterglühwürmchen "from out of space". bei tag präsentiert sich der baukörper in einem hellen weiß-grün-transluzentem aussehen, an dem sich schemenhaft die dahinterliegende nutzung abzeichnet. durch ein modulhaftes verlegesystem der großflächigen paneele, kann ein raster von fixen klaren verglasungen bzw. lüftungsöffnungen im parkdeckbereich angeordnet werden. die haut des ellipsoids zieht sich über das 5. obergeschoss und umhüllt die dort situierten funktionen - mit dieser maßnahme wird die heterogene nutzungs- und funktionsvielfalt des gebäudes mit einer homogenen aussenhaut überzogen und die "wuchtl" reduziert sich auf seine ursprüngliche form. die vorteile des materials liegen vor allem in der möglichkeit zur vielseitigen bespielbarkeit durch projektionen und beleuchtungstechnik (hinterleuchtungen, rückwand-, frontalprojektionen...) - geeignet für werbezwecke und kunstprojekte. firmenlogos können kostengünstig mit lichtdurchlässigen folien direkt auf die paneele aufgebracht werden.

 die fassadenflächen des restlichen baukörpers werden mit einer schlichten verkleidung aus  anthrazitfärbigen faserzementplatten  versehen, um eine klare abgrenzung zum ellipsoid herzustellen. schaufensterflächen in nurglasausführung im erdgeschoss, sowie verglasungen in pfosten-riegel konstruktionen im 1.obergeschoss und im bürogeschoss, fügen sich nahtlos in diese verkleidung ein. die flächen zu den  parkdecks  werden, im außerhalb des ellipsoids liegenden bereich des gebäudes, offen gehalten und mit  orangen kunststoffnetzen  überspannt, die durch bedruckung auch als  werbeträger  fungieren könnten. eine modulare anordnung von netzelementen in der grösse von ca. 4m2 ermöglicht einen einfachen tausch und eine hohe flexibilität der bespielung von offenen fassadenteilen.
       
     

die fassadenflächen des restlichen baukörpers werden mit einer schlichten verkleidung aus anthrazitfärbigen faserzementplatten versehen, um eine klare abgrenzung zum ellipsoid herzustellen. schaufensterflächen in nurglasausführung im erdgeschoss, sowie verglasungen in pfosten-riegel konstruktionen im 1.obergeschoss und im bürogeschoss, fügen sich nahtlos in diese verkleidung ein. die flächen zu den parkdecks werden, im außerhalb des ellipsoids liegenden bereich des gebäudes, offen gehalten und mit orangen kunststoffnetzen überspannt, die durch bedruckung auch als werbeträger fungieren könnten. eine modulare anordnung von netzelementen in der grösse von ca. 4m2 ermöglicht einen einfachen tausch und eine hohe flexibilität der bespielung von offenen fassadenteilen.

  vorplatz und untersichten  der gesamte platz wird mit einer oberfläche aus gußasphalt überzogen, auf der mit  grüner fahrbahnmarkierungsfarbe  ein teppich aus  ccs-logos  appliziert wird. es entsteht ohne die sonst übliche asphalt-öde - ein künstlicher grünteppich als reminiszenz an die  praterwiesen . großzügigkeit auf dem vorplatz wird vor allem auch durch das verlegen der stufen ins innere des gebäudes möglich. auf diese art wird der vorplatz zum echten entrée - in form einer 7m hohen halle. es kann auf die herstellung einer rampe auf dem platz verzichtet werden, da der behindertengerechte zugang über einen aufzug funktioniert. für diese konzeption müsste das ug. unter dem eingangsbereich um 1.7m abgesenkt werden - dies ist ohne verlust von parkplätzen möglich. die untersichten des ellipsoids sind, wie die fassadenpaneele aus mehrschaligen polycarbonat-hohlkammerelementen konzipiert, diese können hinterleuchtet werden und stellen die  platzbeleuchtung  her.
       
     

vorplatz und untersichten
der gesamte platz wird mit einer oberfläche aus gußasphalt überzogen, auf der mit grüner fahrbahnmarkierungsfarbe ein teppich aus ccs-logos appliziert wird. es entsteht ohne die sonst übliche asphalt-öde - ein künstlicher grünteppich als reminiszenz an die praterwiesen. großzügigkeit auf dem vorplatz wird vor allem auch durch das verlegen der stufen ins innere des gebäudes möglich. auf diese art wird der vorplatz zum echten entrée - in form einer 7m hohen halle. es kann auf die herstellung einer rampe auf dem platz verzichtet werden, da der behindertengerechte zugang über einen aufzug funktioniert. für diese konzeption müsste das ug. unter dem eingangsbereich um 1.7m abgesenkt werden - dies ist ohne verlust von parkplätzen möglich.
die untersichten des ellipsoids sind, wie die fassadenpaneele aus mehrschaligen polycarbonat-hohlkammerelementen konzipiert, diese können hinterleuchtet werden und stellen die platzbeleuchtung her.

  multimediale installation   entlang der fassade gegenüber der u-bahn wird, sowohl als künstlerische, als auch als werbetechnische installation ein led-band auf ca. 7-8m höhe vorgeschlagen, das vor allem aus der u-bahn gut sichtbar ist. angedacht wird ein lediglich einfärbig - grün bespielbares led-band, das vor allem der eigen- werbung des ccs dient. so könnten z.b. mit jeder aus- und einfahrt einer u-bahn, pictogramme von läufern starten und immer schneller bzw. langsamer werden - bis zum zieleinlauf mit siegesjubel - untermalt mit einem werbespruch wie z.B.... you'll always win at city center stadion ...
       
     

multimediale installation 
entlang der fassade gegenüber der u-bahn wird, sowohl als künstlerische, als auch als werbetechnische installation ein led-band auf ca. 7-8m höhe vorgeschlagen, das vor allem aus der u-bahn gut sichtbar ist. angedacht wird ein lediglich einfärbig - grün bespielbares led-band, das vor allem der eigen- werbung des ccs dient. so könnten z.b. mit jeder aus- und einfahrt einer u-bahn, pictogramme von läufern starten und immer schneller bzw. langsamer werden - bis zum zieleinlauf mit siegesjubel - untermalt mit einem werbespruch wie z.B....you'll always win at city center stadion...

  dachgestaltung  für ein laufzentrum oder einen exclusiven laufclub -  "roof-runners´" , werden räumlichkeiten für gastronomie (restaurant, bar und runners´ lounge), garderoben, duschen, leistungsdiagnostic, trainings- beratung und gymnastikräume, sowie ein wellnessbereich mit sauna und pool angeboten. eine laufbahn -  "runners´loop"  zieht eine schleife über die heterogene dachlandschaft und eint diese durch auf- und abbewegungen - bezugnehmend auf die vorgegebenen dachaufbauten. diese laufbahn eignet sich vor allem zum auslaufen nach dem training in der allee und für intervalltrainings, aber auch für die laufeinheiten bei der leistungsdiagnostik, sowie für anfänger. zusätzlich können alle arten von events hier stattfinden - wie z.b. eine monatliche "nordic walking night", ein wöchenliches "sundown-skating" oder der allseits beliebte "vollgas-vollmond sprint". die dachflächen werden aus einem mix aus intensiv und extensiv begrünten flächen hergestellt. die sheddächer aus dem darunterliegendem geschoss werden von einem wellenförmigen textilnetz mit einer wolkenbedruckung, dem  "sky-roof"  überspannt - der blick aus der mall hinauf zu den sheds verspricht somit immer einen blauen himmel.
       
     

dachgestaltung
für ein laufzentrum oder einen exclusiven laufclub - "roof-runners´", werden räumlichkeiten für gastronomie (restaurant, bar und runners´ lounge), garderoben, duschen, leistungsdiagnostic, trainings-
beratung und gymnastikräume, sowie ein wellnessbereich mit sauna und pool angeboten. eine laufbahn - "runners´loop" zieht eine schleife über die heterogene dachlandschaft und eint diese durch auf- und abbewegungen - bezugnehmend auf die vorgegebenen dachaufbauten. diese laufbahn eignet sich vor allem zum auslaufen nach dem training in der allee und für intervalltrainings, aber auch für die laufeinheiten bei der leistungsdiagnostik, sowie für anfänger. zusätzlich können alle arten von events hier stattfinden - wie z.b. eine monatliche "nordic walking night", ein wöchenliches "sundown-skating" oder der allseits beliebte "vollgas-vollmond sprint". die dachflächen werden aus einem mix aus intensiv und extensiv begrünten flächen hergestellt. die sheddächer aus dem darunterliegendem geschoss werden von einem wellenförmigen textilnetz mit einer wolkenbedruckung, dem "sky-roof" überspannt - der blick aus der mall hinauf zu den sheds verspricht somit immer einen blauen himmel.

schnitt.jpg