lebensartakademie
       
     
  tradition – vision – emotion + identität   die mariazeller akademie, als multifunktionaler gebäudekomplex für ausstellung, veranstaltungen und wellness, bietet die chance, die marke mariazell, in einer symbiose von tradition und moderne, neu zu definieren.
       
     
  zentrum – offenheit - europa + heimat   um die hohe frequenz der wiener straße zu nutzen, wird vorgeschlagen die straße nach westen hin zu öffnen und die ausstellungshalle der lebensArt akademie hier enden zu lassen. aufgrund der starken hanglage, werden jedoch nur die oberen 2m der halle, als strassenfassade, sichtbar. dadurch ist es möglich sowohl fußgeheranbindungen, als auch eine anbindung für den individualverkehr zu schaffen – außerdem wird die westsonne in die wienerstrasse strahlen und den zugang zur „lebensartakademie“ betonen.  öffnung signalisiert freiheit und offenheit für alle - grundprinzipien europas. öffnung gibt den blick frei in die unmittelbare heimat – das mariazeller land. öffnung führt zum zentrum des gebäudes – dem tourismus-info-point. öffnung für die besucher, in form einer transparenten, hellen, lichtdurchfluteten und freundlichen architektur – das gebäude wird heimat für menschen aus ganz europa.  ein oberlichtband, das einblicke in den ausstellungsbereich ermöglicht, führt die menschen von der wienerstraße, dem gebäude entlang, bis zum haupteingang des TIP, der gleichzeitig auch eingangsebene zur ausstellungshalle ist, in der europa stattfindet. der tourismus-info-point liegt sowohl im zentrum des baugrundes, als auch im zentrum des gebäudekomplexes - er ist zusätzlich zu seinen einzelfunktionen, verbindungselement und vertikaler verteiler für alle module. die gebäudeteile des veranstaltungssaales und des wellnessbereiches entwickeln sich, vom TIP aus in richtung westen und werden über verglaste stege aus dem TIP erschlossen. das kulturcafé ist im saal des hotel schärfler untergebracht, an den das obere geschoß des TIP unmittelbar anschließt. die orientierbarkeit im TIP ist durch eine mehrgeschossige eingangshalle, in der alle ebenen sichtbar sind, klar und übersichtlich.
       
     
  denken – tanzen - baden + meditieren:   der westliche, 3-geschossige bauteil beherbergt kongress- undvVeranstaltungssaal, sowie die ganggalerie. in den unteren beiden geschossen ist die „lebensArt–wellness“ untergebracht. ein vertikaler lichtkanal durchzieht den baukörper und bringt licht bis in die darunterliegenden parkdecks. die beiden unteren geschosse bilden einen sockel für die oberste ebene – den veranstaltungssaal gegen norden weit hinausragend, wodurch, ein überdeckter, großzügiger, westbesonnter außenraum entsteht, der als sammelbereich für busreisende genauso funktioniert, wie als erweiterungsbereich für die wellness, oder als freiluft-vortragsraum, theaterraum, meditations- oder gymnastikbereich.  modul II ist multfunktionstüchtig, die ganggalerie kann pre-view für die ausstellung sein, aber auch lounge für eine tanzveranstaltung - sie eignet sich als meeting-point bei denkseminaren oder als empfangsraum für hochzeitsfeste. der saal, als großer bühnenraum, oder unterteilt in seminarräume, hat südseitig zum garten und der winterlinde orientiert, eine große terrasse – aperitivverdächtig oder einfach zum frischluft tanken, nach anstrengender denkarbeit.  die „lebensArt–wellness“ ist 2-geschossig organisiert, oben ist die sauna und der whirlpoolbereich, mit einer geschützten frischluftterrasse zum überdeckten außenraum situiert. in der unteren ebene befindet sich der poolbereich, der sich nach westen öffnen läßt und so in den überdeckten aussenraum mit blick in das mariazellerland übergeht.  der bauteil TIP ist, an seiner südseite direkt an das gebäude des hotel scherfler angebaut. im obergeschoß wird eine direkte verbindung mit dem jugendstilsaal vorgeschlagen, der das kulturcafé aufnimmt. eine weitere zugang ist über das dach der dach der ausstellungshalle möglich.
       
     
  parken – fahren – ver+ent - sorgen:   157 pkw-stellplätze sind auf 3 parkebenen, natürlich be- und entlüftet und überdacht. eine zufahrt als einbahnstraße, ein wendhammer, auch als anlieferungsplatz nützbar, und ein überdeckter platz, von dem die besucher in ihre busse steigen.
       
     
  pilgern - vernetzung – wege + ziele:   aufgrund seines starken gefälles fordert schon die topographie des grundstückes eine vielfältige vernetzung mit fußwegen, in die unterschiedlichen gebäudeebenen – nicht unpassend für mariazell, im sinne des pilgergedankens, nach dem motto „der weg ist das ziel“. ausgehend von der, am höchsten liegenden fußwegebene - der wienerstraße, entwickelt sich ein fußwegsystem mit 3 verschiedenen wegen, die jeweils auf die unterschiedlichen ebenen des, sich hangabwärts entwickelnden, gebäudes führen. ziel ist in allen fällen der tourismus-info-point. die interne vernetzung erfolgt vertikal mittels treppen und aufzügen.
       
     
  chance – suche - verständnis + position:   die mariazeller „lebensArtakademie“, als spannendes, offenes und dynamisches haus, kann das wesen eines diskurses um heimat symbolisieren und die marke mariazell neu und stärker positionieren.
       
     
lebensartakademie
       
     
lebensartakademie

Mariazell

2005

Renderings: Lejla Secerbegovic

  tradition – vision – emotion + identität   die mariazeller akademie, als multifunktionaler gebäudekomplex für ausstellung, veranstaltungen und wellness, bietet die chance, die marke mariazell, in einer symbiose von tradition und moderne, neu zu definieren.
       
     

tradition – vision – emotion + identität
die mariazeller akademie, als multifunktionaler gebäudekomplex für ausstellung, veranstaltungen und wellness, bietet die chance, die marke mariazell, in einer symbiose von tradition und moderne, neu zu definieren.

  zentrum – offenheit - europa + heimat   um die hohe frequenz der wiener straße zu nutzen, wird vorgeschlagen die straße nach westen hin zu öffnen und die ausstellungshalle der lebensArt akademie hier enden zu lassen. aufgrund der starken hanglage, werden jedoch nur die oberen 2m der halle, als strassenfassade, sichtbar. dadurch ist es möglich sowohl fußgeheranbindungen, als auch eine anbindung für den individualverkehr zu schaffen – außerdem wird die westsonne in die wienerstrasse strahlen und den zugang zur „lebensartakademie“ betonen.  öffnung signalisiert freiheit und offenheit für alle - grundprinzipien europas. öffnung gibt den blick frei in die unmittelbare heimat – das mariazeller land. öffnung führt zum zentrum des gebäudes – dem tourismus-info-point. öffnung für die besucher, in form einer transparenten, hellen, lichtdurchfluteten und freundlichen architektur – das gebäude wird heimat für menschen aus ganz europa.  ein oberlichtband, das einblicke in den ausstellungsbereich ermöglicht, führt die menschen von der wienerstraße, dem gebäude entlang, bis zum haupteingang des TIP, der gleichzeitig auch eingangsebene zur ausstellungshalle ist, in der europa stattfindet. der tourismus-info-point liegt sowohl im zentrum des baugrundes, als auch im zentrum des gebäudekomplexes - er ist zusätzlich zu seinen einzelfunktionen, verbindungselement und vertikaler verteiler für alle module. die gebäudeteile des veranstaltungssaales und des wellnessbereiches entwickeln sich, vom TIP aus in richtung westen und werden über verglaste stege aus dem TIP erschlossen. das kulturcafé ist im saal des hotel schärfler untergebracht, an den das obere geschoß des TIP unmittelbar anschließt. die orientierbarkeit im TIP ist durch eine mehrgeschossige eingangshalle, in der alle ebenen sichtbar sind, klar und übersichtlich.
       
     

zentrum – offenheit - europa + heimat
um die hohe frequenz der wiener straße zu nutzen, wird vorgeschlagen die straße nach westen hin zu öffnen und die ausstellungshalle der lebensArt akademie hier enden zu lassen. aufgrund der starken hanglage, werden jedoch nur die oberen 2m der halle, als strassenfassade, sichtbar. dadurch ist es möglich sowohl fußgeheranbindungen, als auch eine anbindung für den individualverkehr zu schaffen – außerdem wird die westsonne in die wienerstrasse strahlen und den zugang zur „lebensartakademie“ betonen. 
öffnung signalisiert freiheit und offenheit für alle - grundprinzipien europas. öffnung gibt den blick frei in die unmittelbare heimat – das mariazeller land. öffnung führt zum zentrum des gebäudes – dem tourismus-info-point. öffnung für die besucher, in form einer transparenten, hellen, lichtdurchfluteten und freundlichen architektur – das gebäude wird heimat für menschen aus ganz europa. 
ein oberlichtband, das einblicke in den ausstellungsbereich ermöglicht, führt die menschen von der wienerstraße, dem gebäude entlang, bis zum haupteingang des TIP, der gleichzeitig auch eingangsebene zur ausstellungshalle ist, in der europa stattfindet. der tourismus-info-point liegt sowohl im zentrum des baugrundes, als auch im zentrum des gebäudekomplexes - er ist zusätzlich zu seinen einzelfunktionen, verbindungselement und vertikaler verteiler für alle module. die gebäudeteile des veranstaltungssaales und des wellnessbereiches entwickeln sich, vom TIP aus in richtung westen und werden über verglaste stege aus dem TIP erschlossen. das kulturcafé ist im saal des hotel schärfler untergebracht, an den das obere geschoß des TIP unmittelbar anschließt. die orientierbarkeit im TIP ist durch eine mehrgeschossige eingangshalle, in der alle ebenen sichtbar sind, klar und übersichtlich.

  denken – tanzen - baden + meditieren:   der westliche, 3-geschossige bauteil beherbergt kongress- undvVeranstaltungssaal, sowie die ganggalerie. in den unteren beiden geschossen ist die „lebensArt–wellness“ untergebracht. ein vertikaler lichtkanal durchzieht den baukörper und bringt licht bis in die darunterliegenden parkdecks. die beiden unteren geschosse bilden einen sockel für die oberste ebene – den veranstaltungssaal gegen norden weit hinausragend, wodurch, ein überdeckter, großzügiger, westbesonnter außenraum entsteht, der als sammelbereich für busreisende genauso funktioniert, wie als erweiterungsbereich für die wellness, oder als freiluft-vortragsraum, theaterraum, meditations- oder gymnastikbereich.  modul II ist multfunktionstüchtig, die ganggalerie kann pre-view für die ausstellung sein, aber auch lounge für eine tanzveranstaltung - sie eignet sich als meeting-point bei denkseminaren oder als empfangsraum für hochzeitsfeste. der saal, als großer bühnenraum, oder unterteilt in seminarräume, hat südseitig zum garten und der winterlinde orientiert, eine große terrasse – aperitivverdächtig oder einfach zum frischluft tanken, nach anstrengender denkarbeit.  die „lebensArt–wellness“ ist 2-geschossig organisiert, oben ist die sauna und der whirlpoolbereich, mit einer geschützten frischluftterrasse zum überdeckten außenraum situiert. in der unteren ebene befindet sich der poolbereich, der sich nach westen öffnen läßt und so in den überdeckten aussenraum mit blick in das mariazellerland übergeht.  der bauteil TIP ist, an seiner südseite direkt an das gebäude des hotel scherfler angebaut. im obergeschoß wird eine direkte verbindung mit dem jugendstilsaal vorgeschlagen, der das kulturcafé aufnimmt. eine weitere zugang ist über das dach der dach der ausstellungshalle möglich.
       
     

denken – tanzen - baden + meditieren: 
der westliche, 3-geschossige bauteil beherbergt kongress- undvVeranstaltungssaal, sowie die ganggalerie. in den unteren beiden geschossen ist die „lebensArt–wellness“ untergebracht. ein vertikaler lichtkanal durchzieht den baukörper und bringt licht bis in die darunterliegenden parkdecks. die beiden unteren geschosse bilden einen sockel für die oberste ebene – den veranstaltungssaal gegen norden weit hinausragend, wodurch, ein überdeckter, großzügiger, westbesonnter außenraum entsteht, der als sammelbereich für busreisende genauso funktioniert, wie als erweiterungsbereich für die wellness, oder als freiluft-vortragsraum, theaterraum, meditations- oder gymnastikbereich. 
modul II ist multfunktionstüchtig, die ganggalerie kann pre-view für die ausstellung sein, aber auch lounge für eine tanzveranstaltung - sie eignet sich als meeting-point bei denkseminaren oder als empfangsraum für hochzeitsfeste. der saal, als großer bühnenraum, oder unterteilt in seminarräume, hat südseitig zum garten und der winterlinde orientiert, eine große terrasse – aperitivverdächtig oder einfach zum frischluft tanken, nach anstrengender denkarbeit. 
die „lebensArt–wellness“ ist 2-geschossig organisiert, oben ist die sauna und der whirlpoolbereich, mit einer geschützten frischluftterrasse zum überdeckten außenraum situiert. in der unteren ebene befindet sich der poolbereich, der sich nach westen öffnen läßt und so in den überdeckten aussenraum mit blick in das mariazellerland übergeht. 
der bauteil TIP ist, an seiner südseite direkt an das gebäude des hotel scherfler angebaut. im obergeschoß wird eine direkte verbindung mit dem jugendstilsaal vorgeschlagen, der das kulturcafé aufnimmt. eine weitere zugang ist über das dach der dach der ausstellungshalle möglich.

  parken – fahren – ver+ent - sorgen:   157 pkw-stellplätze sind auf 3 parkebenen, natürlich be- und entlüftet und überdacht. eine zufahrt als einbahnstraße, ein wendhammer, auch als anlieferungsplatz nützbar, und ein überdeckter platz, von dem die besucher in ihre busse steigen.
       
     

parken – fahren – ver+ent - sorgen: 
157 pkw-stellplätze sind auf 3 parkebenen, natürlich be- und entlüftet und überdacht. eine zufahrt als einbahnstraße, ein wendhammer, auch als anlieferungsplatz nützbar, und ein überdeckter platz, von dem die besucher in ihre busse steigen.

  pilgern - vernetzung – wege + ziele:   aufgrund seines starken gefälles fordert schon die topographie des grundstückes eine vielfältige vernetzung mit fußwegen, in die unterschiedlichen gebäudeebenen – nicht unpassend für mariazell, im sinne des pilgergedankens, nach dem motto „der weg ist das ziel“. ausgehend von der, am höchsten liegenden fußwegebene - der wienerstraße, entwickelt sich ein fußwegsystem mit 3 verschiedenen wegen, die jeweils auf die unterschiedlichen ebenen des, sich hangabwärts entwickelnden, gebäudes führen. ziel ist in allen fällen der tourismus-info-point. die interne vernetzung erfolgt vertikal mittels treppen und aufzügen.
       
     

pilgern - vernetzung – wege + ziele: 
aufgrund seines starken gefälles fordert schon die topographie des grundstückes eine vielfältige vernetzung mit fußwegen, in die unterschiedlichen gebäudeebenen – nicht unpassend für mariazell, im sinne des pilgergedankens, nach dem motto „der weg ist das ziel“. ausgehend von der, am höchsten liegenden fußwegebene - der wienerstraße, entwickelt sich ein fußwegsystem mit 3 verschiedenen wegen, die jeweils auf die unterschiedlichen ebenen des, sich hangabwärts entwickelnden, gebäudes führen. ziel ist in allen fällen der tourismus-info-point. die interne vernetzung erfolgt vertikal mittels treppen und aufzügen.

  chance – suche - verständnis + position:   die mariazeller „lebensArtakademie“, als spannendes, offenes und dynamisches haus, kann das wesen eines diskurses um heimat symbolisieren und die marke mariazell neu und stärker positionieren.
       
     

chance – suche - verständnis + position: 
die mariazeller „lebensArtakademie“, als spannendes, offenes und dynamisches haus, kann das wesen eines diskurses um heimat symbolisieren und die marke mariazell neu und stärker positionieren.