neue mitte lehen
       
     
  marktplätze sind bereiche von städten, die reisenden oft in erinnerung bleiben, da sich in ihnen urbane lebendigkeit manifestiert. sie befinden sich oft an speziellen orten im städtischen konglomerat – in engen, labyrinthischen gassen, auf historischen plätzen, auf hügeln oder anhöhen. die kombination einer besonderen lage im städtebaulichen kontext und der vielfältigkeit des "markttreibens" prägt den ort und gibt ihm identität.   das wettbewerbsgebiet ist durch hohe wohnbauten aus den siebziger jahren, zwei parkanlagen und das stadion als identitätsträger charakterisiert. durch die abwanderung der fußballmannschaft und das freiwerden des stadionareales ist das vorrangige ziel eine neue prägung dieses quartiers zu erreichen. das ende einer ära ist ein neubeginn für das gesamte quartier, an dessen anfang die entwicklung eines neuen selbstbewusstseins stehen muss. ein projekt, das aufgrund seiner attraktivität, menschen aus anderen stadtteilen nicht nur wegen eines singulären ereignisses (wie früher fussball), sondern wegen seiner vielfältigkeit in den bezirk zieht.
       
     
 die schaffung einer neuen mitte in lehen bedeutet die errichtung von stadtraum und nicht von straßenraum. die mitte definiert sich nicht durch ein gebäude in ihrem zentrum, sondern durch die abfolge von stadt- und lebensräumen – die mitte ist auf der erdgeschossebene weitgehend frei von bebauung, damit sie in ihrer dimension und vielfältigkeit wahrnehmbar ist.  der interspar-supermarkt, der aus städtebaulicher sicht ein fremdkörper in diesem viertel ist, muß in die mitte einbezogen werden, um gemeinsam mit dem neuen geschäftszentrum ein bindeglied zwischen den grünflächen zu sein. mit einem gründach als hügel über dem neu definierten lagergebäude des interspar entwickelt sich der park im norden zum marktplatz hinauf. der "hohe markt" auf der überplattung des supermarktes - in verbindung mit dem geschäftszentrum, das sich über den strassenraum faltet, ist ein markanter baustein der neuen mitte. die marktstände leiten in das gebäudeinnere – flankierende geschäftsbereiche entwickeln sich der gebäudeform folgend auf die nächst-tiefergelegene ebene, wo sich ergänzend kleinere gastronomieeinrichtungen mit blick auf die zentrale grünfläche befinden. eine großzügige treppenanlage verbindet den überdeckten außenraum mit dem gebäude. eine projektionsfläche für multimediale bespielungen auf der schrägen deckenuntersicht der "gebäudefalte" geben diesem raum einen starken urbanen charakter. 
       
     
 das über dem strassenraum schwebende gebäude verbindet sich durch seine faltung mit der zentralen grünfläche und in weiterer folge mit dem ostseitigen teil des areals. dieser bereich wird durch eine 3-geschossige, der straßenkrümmung folgende riegelbebauung definiert, an deren südlichem ende ein seniorenzentrum mit veranstaltungssaal und "parkcafe" vorgesehen ist. der riegelbau ist für temporäres wohnen konzipiert - z.b. betreutes wohnen über dem seniorenzentrum für ältere menschen, bzw. kleinwohnungen für studenten und/oder lehrlinge. ein großzügiger durchgang verbindet das dahinterliegende quartier mit dem zentralen grünbereich. an der nördlichen grenze des areals wird die errichtung eines wohn- und bürogebäudes vorgeschlagen, wobei im erdgeschoß zusätzlich einrichtungen eines jugendzentrums situiert sind. hier wird der höhensprung vom straßen- zum rasenniveau genutzt und eine 2-geschoßhohe halle als wetterunabhängiger bewegungsraum für kinder und jugendliche vorgeschlagen. der nordwestlich gelegene flutlichtmasten des stadions bleibt als "landmark" erhalten, und übernimmt durch installierung von fokusierbaren scheinwerfern die außenbeleuchtung des areals. das bürohaus an der südlichen grenze nimmt mit seiner lage die fluchten der angrenzenden gebäude auf und verbindet das areal mit der bestehenden bebauung.
       
     
lehen_01.jpg
       
     
4.jpg
       
     
5.jpg
       
     
9.jpg
       
     
neue mitte lehen
       
     
neue mitte lehen

"Hoher Markt" am Supermarkt - Salzburg

2003

mit DI Michael Hirschler

Renderings: Christian Mandler

  marktplätze sind bereiche von städten, die reisenden oft in erinnerung bleiben, da sich in ihnen urbane lebendigkeit manifestiert. sie befinden sich oft an speziellen orten im städtischen konglomerat – in engen, labyrinthischen gassen, auf historischen plätzen, auf hügeln oder anhöhen. die kombination einer besonderen lage im städtebaulichen kontext und der vielfältigkeit des "markttreibens" prägt den ort und gibt ihm identität.   das wettbewerbsgebiet ist durch hohe wohnbauten aus den siebziger jahren, zwei parkanlagen und das stadion als identitätsträger charakterisiert. durch die abwanderung der fußballmannschaft und das freiwerden des stadionareales ist das vorrangige ziel eine neue prägung dieses quartiers zu erreichen. das ende einer ära ist ein neubeginn für das gesamte quartier, an dessen anfang die entwicklung eines neuen selbstbewusstseins stehen muss. ein projekt, das aufgrund seiner attraktivität, menschen aus anderen stadtteilen nicht nur wegen eines singulären ereignisses (wie früher fussball), sondern wegen seiner vielfältigkeit in den bezirk zieht.
       
     

marktplätze sind bereiche von städten, die reisenden oft in erinnerung bleiben, da sich in ihnen urbane lebendigkeit manifestiert. sie befinden sich oft an speziellen orten im städtischen konglomerat – in engen, labyrinthischen gassen, auf historischen plätzen, auf hügeln oder anhöhen. die kombination einer besonderen lage im städtebaulichen kontext und der vielfältigkeit des "markttreibens" prägt den ort und gibt ihm identität.

das wettbewerbsgebiet ist durch hohe wohnbauten aus den siebziger jahren, zwei parkanlagen und das stadion als identitätsträger charakterisiert. durch die abwanderung der fußballmannschaft und das freiwerden des stadionareales ist das vorrangige ziel eine neue prägung dieses quartiers zu erreichen. das ende einer ära ist ein neubeginn für das gesamte quartier, an dessen anfang die entwicklung eines neuen selbstbewusstseins stehen muss. ein projekt, das aufgrund seiner attraktivität, menschen aus anderen stadtteilen nicht nur wegen eines singulären ereignisses (wie früher fussball), sondern wegen seiner vielfältigkeit in den bezirk zieht.

 die schaffung einer neuen mitte in lehen bedeutet die errichtung von stadtraum und nicht von straßenraum. die mitte definiert sich nicht durch ein gebäude in ihrem zentrum, sondern durch die abfolge von stadt- und lebensräumen – die mitte ist auf der erdgeschossebene weitgehend frei von bebauung, damit sie in ihrer dimension und vielfältigkeit wahrnehmbar ist.  der interspar-supermarkt, der aus städtebaulicher sicht ein fremdkörper in diesem viertel ist, muß in die mitte einbezogen werden, um gemeinsam mit dem neuen geschäftszentrum ein bindeglied zwischen den grünflächen zu sein. mit einem gründach als hügel über dem neu definierten lagergebäude des interspar entwickelt sich der park im norden zum marktplatz hinauf. der "hohe markt" auf der überplattung des supermarktes - in verbindung mit dem geschäftszentrum, das sich über den strassenraum faltet, ist ein markanter baustein der neuen mitte. die marktstände leiten in das gebäudeinnere – flankierende geschäftsbereiche entwickeln sich der gebäudeform folgend auf die nächst-tiefergelegene ebene, wo sich ergänzend kleinere gastronomieeinrichtungen mit blick auf die zentrale grünfläche befinden. eine großzügige treppenanlage verbindet den überdeckten außenraum mit dem gebäude. eine projektionsfläche für multimediale bespielungen auf der schrägen deckenuntersicht der "gebäudefalte" geben diesem raum einen starken urbanen charakter. 
       
     

die schaffung einer neuen mitte in lehen bedeutet die errichtung von stadtraum und nicht von straßenraum. die mitte definiert sich nicht durch ein gebäude in ihrem zentrum, sondern durch die abfolge von stadt- und lebensräumen – die mitte ist auf der erdgeschossebene weitgehend frei von bebauung, damit sie in ihrer dimension und vielfältigkeit wahrnehmbar ist. 
der interspar-supermarkt, der aus städtebaulicher sicht ein fremdkörper in diesem viertel ist, muß in die mitte einbezogen werden, um gemeinsam mit dem neuen geschäftszentrum ein bindeglied zwischen den grünflächen zu sein. mit einem gründach als hügel über dem neu definierten lagergebäude des interspar entwickelt sich der park im norden zum marktplatz hinauf. der "hohe markt" auf der überplattung des supermarktes - in verbindung mit dem geschäftszentrum, das sich über den strassenraum faltet, ist ein markanter baustein der neuen mitte. die marktstände leiten in das gebäudeinnere – flankierende geschäftsbereiche entwickeln sich der gebäudeform folgend auf die nächst-tiefergelegene ebene, wo sich ergänzend kleinere gastronomieeinrichtungen mit blick auf die zentrale grünfläche befinden. eine großzügige treppenanlage verbindet den überdeckten außenraum mit dem gebäude.
eine projektionsfläche für multimediale bespielungen auf der schrägen deckenuntersicht der "gebäudefalte" geben diesem raum einen starken urbanen charakter. 

 das über dem strassenraum schwebende gebäude verbindet sich durch seine faltung mit der zentralen grünfläche und in weiterer folge mit dem ostseitigen teil des areals. dieser bereich wird durch eine 3-geschossige, der straßenkrümmung folgende riegelbebauung definiert, an deren südlichem ende ein seniorenzentrum mit veranstaltungssaal und "parkcafe" vorgesehen ist. der riegelbau ist für temporäres wohnen konzipiert - z.b. betreutes wohnen über dem seniorenzentrum für ältere menschen, bzw. kleinwohnungen für studenten und/oder lehrlinge. ein großzügiger durchgang verbindet das dahinterliegende quartier mit dem zentralen grünbereich. an der nördlichen grenze des areals wird die errichtung eines wohn- und bürogebäudes vorgeschlagen, wobei im erdgeschoß zusätzlich einrichtungen eines jugendzentrums situiert sind. hier wird der höhensprung vom straßen- zum rasenniveau genutzt und eine 2-geschoßhohe halle als wetterunabhängiger bewegungsraum für kinder und jugendliche vorgeschlagen. der nordwestlich gelegene flutlichtmasten des stadions bleibt als "landmark" erhalten, und übernimmt durch installierung von fokusierbaren scheinwerfern die außenbeleuchtung des areals. das bürohaus an der südlichen grenze nimmt mit seiner lage die fluchten der angrenzenden gebäude auf und verbindet das areal mit der bestehenden bebauung.
       
     

das über dem strassenraum schwebende gebäude verbindet sich durch seine faltung mit der zentralen grünfläche und in weiterer folge mit dem ostseitigen teil des areals. dieser bereich wird durch eine 3-geschossige, der straßenkrümmung folgende riegelbebauung definiert, an deren südlichem ende ein seniorenzentrum mit veranstaltungssaal und "parkcafe" vorgesehen ist. der riegelbau ist für temporäres wohnen konzipiert - z.b. betreutes wohnen über dem seniorenzentrum für ältere menschen, bzw. kleinwohnungen für studenten und/oder lehrlinge. ein großzügiger durchgang verbindet das dahinterliegende quartier mit dem zentralen grünbereich.
an der nördlichen grenze des areals wird die errichtung eines wohn- und bürogebäudes vorgeschlagen, wobei im erdgeschoß zusätzlich einrichtungen eines jugendzentrums situiert sind. hier wird der höhensprung vom straßen- zum rasenniveau genutzt und eine 2-geschoßhohe halle als wetterunabhängiger bewegungsraum für kinder und jugendliche vorgeschlagen. der nordwestlich gelegene flutlichtmasten des stadions bleibt als "landmark" erhalten, und übernimmt durch installierung von fokusierbaren scheinwerfern die außenbeleuchtung des areals.
das bürohaus an der südlichen grenze nimmt mit seiner lage die fluchten der angrenzenden gebäude auf und verbindet das areal mit der bestehenden bebauung.

lehen_01.jpg
       
     
4.jpg
       
     
5.jpg
       
     
9.jpg