"mitten drin" - ein neues herz für rohrbrunn
       
     
 „ein dorf braucht ein herz, ein zentrum, eine mitte“, um den bewohnern identität zu geben und die möglichkeit zur entfaltung eines vitalen dörflichen lebens zu ermöglichen. nur dann werden sich die bewohner angenommen und „angekommen“ fühlen – eben „mitten drin“. frisch und markant in der gestaltung, soll dieses neue zentrum auch über die ortsgrenzen hinaus menschen anziehen, aber vor allem den dorfbewohnern vielfältige möglichkeiten zur interaktion und kommunikation bieten. die im folgenden vorgeschlagenen maßnahmen und neuen strukturen mit wiedererkennungswert bringen die chance einer initialzündung und neupositionierung des dorfes. 
       
     
 es entstehen zukunftsperspektiven, sowie neue nutzungs- und entwicklungsmöglichkeiten u.a. werden auch innovative ideen und wege in die zukunft wahrscheinlicher. und nicht zuletzt wird sich die gesuchte, innovative nutzung der gastronomie in der ehemaligen schule mit einem nachhaltigen konzept für das dorfzentrum leichter verwirklichen lassen.
       
     
 mehrzweckhalle neu _ dorfplatz _ waaghaus _ baum _ brunnen  im zuge der analyse und neuinterpretation der bestandsgebäude wird klar, dass die bestehende halle, mit der situierung ihrer front nicht geeignet ist einen funktionierenden und wohlproportionierten dorfplatz herzustellen. gleichzeitig kristallisiert sich die bedeutung des waaghauses und des ehemaligen schweinestalles im zusammenspiel mit der bestehende linde für die angemessene proportion des dorfplatzes heraus. 
       
     
 durch das verändern bzw. zurücksetzen der frontseite der halle gelingt das ausformulieren einer kleinen piazza mit baum mit gebäudefronten an 3 seiten. eine verglaste, großflächig öffenbare vorderfront der neuen halle verbindet innen- und außenraum. sitzgelegenheiten aus einfachen kubischen körpern erhöhen die aufenthaltsqualität auf dem neuen dorfplatz.
       
     
 die fläche der neuen halle entspricht jener der bestehenden halle. die, durch diese veränderung entfallenen parkplätze an der feuerwehrzufahrt, werden in dem angrenzenden nördlichen grünstreifen ergänzt. 
       
     
 die verbindung mit dem, an der gegenüberliegenden straßenseite gelegenen, vereins- und wirtshaus gelingt durch den kunstgriff den bodenbelag von dort bis zur hallenfront einheitlich zu gestalten. angedacht ist ein überziehen des bodens und der sitzkuben mit kautschukgranulat in einer kräftigen farbe. es entsteht wohnlichkeit - die assoziation mit einem teppich – das wohnzimmer im dorf. 
       
     
 zusätzlich zu diesen maßnahmen wird eine aufstockung des waaghauses, als platz begrenzendes element an der nordseite, vorgeschlagen. unter dem motto: „jeder piazza ihren campanile“ – bekommt rohrbrunn mit dem „waagturm“ ein wahrzeichen und einen orientierungspunkt in der dorfmitte. hier kann z.b. ein kleiner kunstraum entstehen, der im neugeschaffenen obergeschoß einen schlafplatz für einen künstler zur verfügung stellt (artist in residence ). so könnte z.b. das „air-programm rohrbrunn“, als förderung für junge künstler, ins leben gerufen werden. ausstellungen könnten gestaltet werden und als option wäre auch eine künstlerische bespielung des leerstehenden, ehemaligen schweinestalls anzudenken, der ort einer wechselnden künstlerischen bespielung sein könnte, damit dieser sich mit dem platz verbindet. 
       
     
 die waaggrube kann mit einfachen mitteln zu einer kleinen wasserfläche umgestaltet werden – ein weiteres unumgängliches element eines funktionierendes platzes _ der brunnen.  das wirtshaus im ehemaligen schulgebäude ist in unterschiedlichen varianten bespielbar und in abhängigkeit eines potentiellen betreibers realisier- und denkbar. wichtig scheint die bespielung des nordseitigen klassenraumes, als gemütliche gaststube mit ofen und der optionalen möglichkeit einer westterrasse, sowie die option für eine bar mit loungebereich im 2-geschoßigen hallenfoyer. entscheidend ist hier das offenlassen einer möglichst großen flexibilität, um die bespielung des hauses nicht zu determinieren.  positive wirkungen: erhöhte aufmerksamkeit, gesteigerte wahrnehmung und erinnerung. mehr umsatz und sichtbarkeit für das wirtshaus in der schule. der multifunktionale dorfplatz mit der neuen halle - wird zur repräsentationsplattform für bürgerinnen, für vereine, vereinigungen und gemeinschaften des weltlichen und religiösen lebens. die nutzung als marktplatz für einen wöchentlichen bauernmarkt, als versammlungsstätte, privater treffpunkt, hochzeitsplatz bzw. als halle für „brauchtum bis clubbing“ ist vorprogrammiert.
       
     
 vision _ prozess _ emotion _ zusammenhalt: im vorliegenden wettbewerbsbeitrag liegt das augenmerk nicht zuletzt auch auf dem prozess, aufgrund dessen bzw. in dem eine etappenweise realisierung möglich sein soll.   am beginn dieses prozesses, der strategischen zukunftsentwicklung der gemeinde, steht eine vision, die emotionen weckt, die zusammenhalt in der gemeinde schafft und das profil der gemeinde schärft bzw. neu definiert.
       
     
 die multiple bespielungsmöglichkeit des platzes schafft bedeutung und identifikation für die gemeinde, aber auch für die einzelnen dorfbewohnerinnen.  die vielfalt undunverwechselbarkeit in der kleinteiligkeit des dorfes ist der motor für ein vitales undpulsierendes neues dörfliches leben.
       
     
"mitten drin" - ein neues herz für rohrbrunn
       
     
"mitten drin" - ein neues herz für rohrbrunn

Ideenwettbewerb zur Neugestaltung des Dorfzentrums, 2015
Rohrbrunn / Burgenland

Visualisierung: Peter Ban

 „ein dorf braucht ein herz, ein zentrum, eine mitte“, um den bewohnern identität zu geben und die möglichkeit zur entfaltung eines vitalen dörflichen lebens zu ermöglichen. nur dann werden sich die bewohner angenommen und „angekommen“ fühlen – eben „mitten drin“. frisch und markant in der gestaltung, soll dieses neue zentrum auch über die ortsgrenzen hinaus menschen anziehen, aber vor allem den dorfbewohnern vielfältige möglichkeiten zur interaktion und kommunikation bieten. die im folgenden vorgeschlagenen maßnahmen und neuen strukturen mit wiedererkennungswert bringen die chance einer initialzündung und neupositionierung des dorfes. 
       
     

„ein dorf braucht ein herz, ein zentrum, eine mitte“, um den bewohnern identität zu geben und die möglichkeit zur entfaltung eines vitalen dörflichen lebens zu ermöglichen. nur dann werden sich die bewohner angenommen und „angekommen“ fühlen – eben „mitten drin“.
frisch und markant in der gestaltung, soll dieses neue zentrum auch über die ortsgrenzen hinaus menschen anziehen, aber vor allem den dorfbewohnern vielfältige möglichkeiten zur interaktion und kommunikation bieten.
die im folgenden vorgeschlagenen maßnahmen und neuen strukturen mit wiedererkennungswert bringen die chance einer initialzündung und neupositionierung des dorfes. 

 es entstehen zukunftsperspektiven, sowie neue nutzungs- und entwicklungsmöglichkeiten u.a. werden auch innovative ideen und wege in die zukunft wahrscheinlicher. und nicht zuletzt wird sich die gesuchte, innovative nutzung der gastronomie in der ehemaligen schule mit einem nachhaltigen konzept für das dorfzentrum leichter verwirklichen lassen.
       
     

es entstehen zukunftsperspektiven, sowie neue nutzungs- und entwicklungsmöglichkeiten u.a. werden auch innovative ideen und wege in die zukunft wahrscheinlicher. und nicht zuletzt wird sich die gesuchte, innovative nutzung der gastronomie in der ehemaligen schule mit einem nachhaltigen konzept für das dorfzentrum leichter verwirklichen lassen.

 mehrzweckhalle neu _ dorfplatz _ waaghaus _ baum _ brunnen  im zuge der analyse und neuinterpretation der bestandsgebäude wird klar, dass die bestehende halle, mit der situierung ihrer front nicht geeignet ist einen funktionierenden und wohlproportionierten dorfplatz herzustellen. gleichzeitig kristallisiert sich die bedeutung des waaghauses und des ehemaligen schweinestalles im zusammenspiel mit der bestehende linde für die angemessene proportion des dorfplatzes heraus. 
       
     

mehrzweckhalle neu _ dorfplatz _ waaghaus _ baum _ brunnen

im zuge der analyse und neuinterpretation der bestandsgebäude wird klar, dass die bestehende halle, mit der situierung ihrer front nicht geeignet ist einen funktionierenden und wohlproportionierten dorfplatz herzustellen. gleichzeitig kristallisiert sich die bedeutung des waaghauses und des ehemaligen schweinestalles im zusammenspiel mit der bestehende linde für die angemessene proportion des dorfplatzes heraus. 

 durch das verändern bzw. zurücksetzen der frontseite der halle gelingt das ausformulieren einer kleinen piazza mit baum mit gebäudefronten an 3 seiten. eine verglaste, großflächig öffenbare vorderfront der neuen halle verbindet innen- und außenraum. sitzgelegenheiten aus einfachen kubischen körpern erhöhen die aufenthaltsqualität auf dem neuen dorfplatz.
       
     

durch das verändern bzw. zurücksetzen der frontseite der halle gelingt das ausformulieren einer kleinen piazza mit baum mit gebäudefronten an 3 seiten. eine verglaste, großflächig öffenbare vorderfront der neuen halle verbindet innen- und außenraum. sitzgelegenheiten aus einfachen kubischen körpern erhöhen die aufenthaltsqualität auf dem neuen dorfplatz.

 die fläche der neuen halle entspricht jener der bestehenden halle. die, durch diese veränderung entfallenen parkplätze an der feuerwehrzufahrt, werden in dem angrenzenden nördlichen grünstreifen ergänzt. 
       
     

die fläche der neuen halle entspricht jener der bestehenden halle. die, durch diese veränderung entfallenen parkplätze an der feuerwehrzufahrt, werden in dem angrenzenden nördlichen grünstreifen ergänzt. 

 die verbindung mit dem, an der gegenüberliegenden straßenseite gelegenen, vereins- und wirtshaus gelingt durch den kunstgriff den bodenbelag von dort bis zur hallenfront einheitlich zu gestalten. angedacht ist ein überziehen des bodens und der sitzkuben mit kautschukgranulat in einer kräftigen farbe. es entsteht wohnlichkeit - die assoziation mit einem teppich – das wohnzimmer im dorf. 
       
     

die verbindung mit dem, an der gegenüberliegenden straßenseite gelegenen, vereins- und wirtshaus gelingt durch den kunstgriff den bodenbelag von dort bis zur hallenfront einheitlich zu gestalten. angedacht ist ein überziehen des bodens und der sitzkuben mit kautschukgranulat in einer kräftigen farbe. es entsteht wohnlichkeit - die assoziation mit einem teppich – das wohnzimmer im dorf. 

 zusätzlich zu diesen maßnahmen wird eine aufstockung des waaghauses, als platz begrenzendes element an der nordseite, vorgeschlagen. unter dem motto: „jeder piazza ihren campanile“ – bekommt rohrbrunn mit dem „waagturm“ ein wahrzeichen und einen orientierungspunkt in der dorfmitte. hier kann z.b. ein kleiner kunstraum entstehen, der im neugeschaffenen obergeschoß einen schlafplatz für einen künstler zur verfügung stellt (artist in residence ). so könnte z.b. das „air-programm rohrbrunn“, als förderung für junge künstler, ins leben gerufen werden. ausstellungen könnten gestaltet werden und als option wäre auch eine künstlerische bespielung des leerstehenden, ehemaligen schweinestalls anzudenken, der ort einer wechselnden künstlerischen bespielung sein könnte, damit dieser sich mit dem platz verbindet. 
       
     

zusätzlich zu diesen maßnahmen wird eine aufstockung des waaghauses, als platz begrenzendes element an der nordseite, vorgeschlagen. unter dem motto: „jeder piazza ihren campanile“ – bekommt rohrbrunn mit dem „waagturm“ ein wahrzeichen und einen orientierungspunkt in der dorfmitte. hier kann z.b. ein kleiner kunstraum entstehen, der im neugeschaffenen obergeschoß einen schlafplatz für einen künstler zur verfügung stellt (artist in residence ). so könnte z.b. das „air-programm rohrbrunn“, als förderung für junge künstler, ins leben gerufen werden. ausstellungen könnten gestaltet werden und als option wäre auch eine künstlerische bespielung des leerstehenden, ehemaligen schweinestalls anzudenken, der ort einer wechselnden künstlerischen bespielung sein könnte, damit dieser sich mit dem platz verbindet. 

 die waaggrube kann mit einfachen mitteln zu einer kleinen wasserfläche umgestaltet werden – ein weiteres unumgängliches element eines funktionierendes platzes _ der brunnen.  das wirtshaus im ehemaligen schulgebäude ist in unterschiedlichen varianten bespielbar und in abhängigkeit eines potentiellen betreibers realisier- und denkbar. wichtig scheint die bespielung des nordseitigen klassenraumes, als gemütliche gaststube mit ofen und der optionalen möglichkeit einer westterrasse, sowie die option für eine bar mit loungebereich im 2-geschoßigen hallenfoyer. entscheidend ist hier das offenlassen einer möglichst großen flexibilität, um die bespielung des hauses nicht zu determinieren.  positive wirkungen: erhöhte aufmerksamkeit, gesteigerte wahrnehmung und erinnerung. mehr umsatz und sichtbarkeit für das wirtshaus in der schule. der multifunktionale dorfplatz mit der neuen halle - wird zur repräsentationsplattform für bürgerinnen, für vereine, vereinigungen und gemeinschaften des weltlichen und religiösen lebens. die nutzung als marktplatz für einen wöchentlichen bauernmarkt, als versammlungsstätte, privater treffpunkt, hochzeitsplatz bzw. als halle für „brauchtum bis clubbing“ ist vorprogrammiert.
       
     

die waaggrube kann mit einfachen mitteln zu einer kleinen wasserfläche umgestaltet werden – ein weiteres unumgängliches element eines funktionierendes platzes _ der brunnen. 
das wirtshaus im ehemaligen schulgebäude ist in unterschiedlichen varianten bespielbar und in abhängigkeit eines potentiellen betreibers realisier- und denkbar. wichtig scheint die bespielung des nordseitigen klassenraumes, als gemütliche gaststube mit ofen und der optionalen möglichkeit einer westterrasse, sowie die option für eine bar mit loungebereich im 2-geschoßigen hallenfoyer. entscheidend ist hier das offenlassen einer möglichst großen flexibilität, um die bespielung des hauses nicht zu determinieren. 
positive wirkungen: erhöhte aufmerksamkeit, gesteigerte wahrnehmung und erinnerung. mehr umsatz und sichtbarkeit für das wirtshaus in der schule.
der multifunktionale dorfplatz mit der neuen halle - wird zur repräsentationsplattform für bürgerinnen, für vereine, vereinigungen und gemeinschaften des weltlichen und religiösen lebens. die nutzung als marktplatz für einen wöchentlichen bauernmarkt, als versammlungsstätte, privater treffpunkt, hochzeitsplatz bzw. als halle für „brauchtum bis clubbing“ ist vorprogrammiert.

 vision _ prozess _ emotion _ zusammenhalt: im vorliegenden wettbewerbsbeitrag liegt das augenmerk nicht zuletzt auch auf dem prozess, aufgrund dessen bzw. in dem eine etappenweise realisierung möglich sein soll.   am beginn dieses prozesses, der strategischen zukunftsentwicklung der gemeinde, steht eine vision, die emotionen weckt, die zusammenhalt in der gemeinde schafft und das profil der gemeinde schärft bzw. neu definiert.
       
     

vision _ prozess _ emotion _ zusammenhalt:
im vorliegenden wettbewerbsbeitrag liegt das augenmerk nicht zuletzt auch auf dem prozess, aufgrund dessen bzw. in dem eine etappenweise realisierung möglich sein soll. 

am beginn dieses prozesses, der strategischen zukunftsentwicklung der gemeinde, steht eine vision, die emotionen weckt, die zusammenhalt in der gemeinde schafft und das profil der gemeinde schärft bzw. neu definiert.

 die multiple bespielungsmöglichkeit des platzes schafft bedeutung und identifikation für die gemeinde, aber auch für die einzelnen dorfbewohnerinnen.  die vielfalt undunverwechselbarkeit in der kleinteiligkeit des dorfes ist der motor für ein vitales undpulsierendes neues dörfliches leben.
       
     

die multiple bespielungsmöglichkeit des platzes schafft bedeutung und identifikation für die gemeinde, aber auch für die einzelnen dorfbewohnerinnen.

die vielfalt undunverwechselbarkeit in der kleinteiligkeit des dorfes ist der motor für ein vitales undpulsierendes neues dörfliches leben.